Umriss DC

Die robusten und kompakten Vorlockerer

Die Vorlockerer DC sind Ihre starken Partner – sowohl bei konventionellen als auch konservierenden Bestellverfahren.

Finden Sie Ihren Vertriebspartner

Zu den KUHN-Bodenbearbeitungsmaschinen gehören auch die Vorlockerer DC. Diese leistungsstarken und robusten Geräte sind ideal für pfluglose und konventionelle Bestellverfahren geeignet.
Der DC wird 4 grundlegenden Zielen gerecht: Hohe Flächenleistung, einfache Maschineneinstellung, minimaler Wartungsaufwand und lange Lebensdauer.
Unsere Vorlockerer arbeiten präzise und zuverlässig und werden agronomischen Anforderungen gerecht. Durch die besondere Ausführung der Schare und ihre Einsatzvielfalt wird der Boden effizient aufgebrochen und bewahrt dadurch seine Qualität.
Sie verfügen über ein vielseitiges, innovatives Gerät, mit dem Ihren Gewinn optimieren können.
Der DC beim Einsatz

Ihre Vorteile

Qualitätsarbeit nach agronomischen Gesichtspunkten

Schematische Darstellung des Vorlockerers DC beim Einsatz

Agronomische Pluspunkte

Dank wellenförmiger Anhebung des Bodens arbeiten die Vorlockerer DC zugleich effizient und bodenschonend. Beim Aufsteigen und anschließenden Absinken nach dem Schardurchlauf wird der Boden intensiv aufgebrochen und neu strukturiert, wobei die einzelnen Bodenschichten erhalten bleiben. Die biologische Aktivität des Bodens bleibt bewahrt, außerdem wird er perfekt eingeebnet und ist so besser gegen Austrocknung geschützt.
Pflanzenrückstände und organische Masse verbleiben an der Oberfläche. Verkrustungen, Erosion und Bodenabtrag werden verhindert, die Wasserinfiltration wird begünstigt und damit Austrocknung vermieden. Dank abgeschrägter Kante am Scharstiel kommt es zu keiner Bildung von Feinerde.
Die Vorteile der gleichmäßigen Bodenstruktur sind der intensive kapillare Austausch von Wasser und Luft, eine ungestörte Wurzelentwicklung und eine bessere Tragfähigkeit des Bodens.
Der „Welleneffekt“ belebt den Boden und verhindert die Bildung einer Verschlämmungskruste. Er entsteht durch die speziell geformten Schare, die den Boden anheben und ihn nach ihrem Durchlauf wieder nach unten fallen lassen.

Solo- oder Kombi-Einsatz

Ihren DC von KUHN können Sie zum Solo-Einsatz oder kombiniert mit einem oder mehreren anderen Geräten am Traktor anbauen. Beim Solo-Einsatz kann zur Regulierung der Arbeitstiefe zusätzlich eine Walze angebaut werden. Die Arbeitstiefe (10-35 cm) ist schnell an die Einsatzart angepasst – z.B. zum Lockern nach einem Stoppelumbruch im Rahmen der konservierenden Bearbeitung oder zum Aufbrechen einer Pflugsohle.
Beim kombinierten Einsatz sparen Sie Zeit und Energie. In Kombination mit einem Gerät für die Saatbettbereitung können Sie ein Saatbett bereiten und es gleichzeitig lockern. So sparen Sie Überfahrten und schonen die Bodenstruktur.
Ansicht eines Vorlockerers DC beim kombinierten Einsatz mit einer Drillmaschine und einer Kreiselegge

Qualitätsarbeit nach Maß

Der Vorlockerer DC kann präzis an individuelle Bedürfnisse angepasst werden. Der Abstand zwischen den Zinken (50 oder 70 cm) und die Zinkenbreite (serienmäßig 45 cm oder schmale Ausführung 28 cm) ermöglichen zum einen eine flache, zum anderen eine tiefere Bearbeitung.
Durch den besonderen Anstellwinkel der Scharstiele bleiben die Bodenschichten erhalten, und die symmetrische Form der Schare bewirkt ein gleichmäßiges Aufbrechen des Bodens über die gesamte Arbeitsbreite. Auf Wunsch können die Scharflügel mit Karbidplatten verstärkt werden, was ihre Standzeit deutlich verlängert.
Der Abstand zum Traktor beträgt lediglich 45 cm – vorteilhaft auf der Straße und am Vorgewende. Diese kompakte Bauweise ergibt sich aus den günstigen Koppelpunkten und der besonderen Form des Parallelogramms.
Einige Teile sind durch Karbid verstärkt – so die Schare und die Scharstiele. Dies hat eine längere Standzeit zur Folge, ergibt in harten Böden eine höhere Eindringkraft und optimiert die Stabilität beim Maschineneinsatz.
So kompakt ist der Vorlockerer DC in Transportposition

Optimierte Einstellungen und Ausrüstungen

Ansicht nach erfolgter Einstellung der Arbeitstiefe

Einfache, präzise Einstellungen

Die Verbindung zwischen Vorlockerer und Nachlaufgerät wird über ein Parallelogramm mit geradem, verstellbarem Oberlenker hergestellt. Der Anbau erfolgt mühelos und schnell, die Geometrie des Parallelogramms ändert sich dabei nicht, und die Gerätekombination wird stets in perfektem Gleichgewicht gehalten.
Die Einstellung der Arbeitstiefe erfolgt zentral über einen Bolzen mit unterem Anschlag sowie eine Schnellkupplung mit robuster Verriegelung. Diese Einstellung garantiert eine zuverlässige Anpassung an jede Situation.

Optimierte Schare

Die Scharstiele am Vorlockerer DC wurde mit Blick auf agronomische Ziele optimiert: Bewahrung des Bodengefüges vor dem Durchlauf der Zinken, kein Herausarbeiten von Steinen. Durch den besonderen Anstellwinkel der Schare und ihre symmetrische Anordnung wird der Boden über die gesamte Breite gleichmäßig aufgebrochen und leicht angehoben.
Karbidplatten bzw. Karbidbeschichtungen verleihen den Teilen eine hohe Festigkeit beim Einsatz sowie eine längere Standzeit. Auf Wunsch können auch die Scharflügel mit Karbidplatten bestückt werden. Trotz extremer Verschleißfestigkeit sollten diese jedoch nicht in Böden mit großen Steinen eingesetzt werden.
Die Schare sind in 2 verschiedenen Breiten lieferbar:
  • 280 mm für die tiefe Bearbeitung vor allem stark toniger oder steiniger Böden
  • 450 mm für die oberflächennahe Bearbeitung bis maximal 25 cm Tiefe in Tonböden, Lehm-Tonböden, lehmig-kalkigen sowie leichten Böden.
Anstellwinkel der Schare am Vorlockerer DC von KUHN

Obligatorische und optionale Ausrüstungen

KUHN bietet Ihnen leistungsstarke Ausrüstungen, die auf die Bedürfnisse Ihres Betriebs sowie unterschiedliche Einsatzbedingungen zugeschnitten sind.
Unter den obligatorischen Ausrüstungen für Maschinenkombinationen finden Sie eine große Auswahl an Anbauarmen für Kreiseleggen und Rotorfräsen sowie eine lange Gelenkwelle. Beim Solo-Einsatz sind Walzen, eine Versteifungsstrebe sowie eine Maxicage- oder Maxipacker-Walze obligatorisch.
Bei Maschinenkombinationen kann auf Wunsch über seitliche Tiefenführungsräder die Stabilität beim Einsatz erhöht werden. Bei Kombinationen mit einer Rotorfräse oder Kreiselegge oder bei Kombination mit einer Aufbau-Drillmaschine des Typs VENTA bzw. INTEGRA können Sonderausrüstungen wie Zusatzzinken oder Hydraulikschlauchverlängerungen erforderlich sein.
Ansicht des Vorlockerers DC in Kombination mit einer KUHN-Rotorfräse

Vorlockerer von robuster und kompakter Bauweise

Statische Ansicht des Vorlockerers DC 301

Der Rahmen des DC

Die Baureihe DC besitzt einen Zentralrohrrahmen 160x160 bzw. 90x160 mm sowie eine Verlängerung bei Arbeitsbreite 4,00 m. Seine Dreieckbauweise verleiht dem Rahmen die Eigenschaft einer Tragwerkskonstruktion.
Bemerkenswert sind der offene Maschinenrahmen hinten sowie der gerade verstellbare Oberlenker. All dies macht aus dem DC eine anpassungsfähige Maschine von robuster Bauweise. Vorteilhaft ist auch die problemlose Anpassung an Geräte, die für den kombinierten Einsatz hinten am DC angebaut werden können.
Dank Parallelogramm-geführter Verbindung ist die Kombination extrem kompakt – sowohl beim Transport als auch am Vorgewende. Die Zinken verfügen über eine Steinsicherung. Der Überstand in angehobener Position ist gering. Der Vorlockerer kann bei Hindernisberührung frei nach oben ausweichen.

Frontanbau für hohe Leistung

Dank Dreieckbauweise und einer Tragwerkskonstruktion aus hochelastischem Stahl (160x160 mm) hält der Rahmen höchsten Belastungen stand.
Äußerst robuste Anbaugabeln mit zahlreichen Anbringungsmöglichkeiten verleihen der Anbauvorrichtung eine sehr hohe Festigkeit. Anbaubolzen mit Verdrehsicherung schaffen Raum für die Gelenkwelle.
Der Frontanbau sorgt langfristig für hohe Festigkeit und ermöglicht eine große Einsatzvielfalt in den unterschiedlichsten Bedingungen.
Möglich sind die Anbaukategorien 2 oder 3, so dass die Geräte an die meisten Traktormodelle angebaut werden können.
Ansicht der Anbauvorrichtung des Vorlockerers von hinten

So kompakt ist der Vorlockerer DC in Transportposition

Spezifikation

Technische Daten
 
Arbeitsbreite (m)
Mindestleistungsbedarf zum Solo-Einsatz mit hinterer Packerwalze kW(PS)
Mindestleistungbedarf zur Kombination mit einer Kuhn-Rotorfräse oder-Kreiselegge kW(PS)
Rahmenbauart
Rahmenhöhe (cm)
Dreipunktanbau
Anzahl der Schare
Scharbreite (cm)
Arbeitstiefe einstellbar bis (cm)
Zentrale Tiefenregulierung
Überlastsicherung
Schutz der stark beanspruchten Teile durch Wolframkarbidbeschichtung oder Hartmetallplatten
Gewicht des Vorlockrerers einschl. hinterem Parallelogramm für die kombination mit einem Boodenbearbeitungsgerât (kg)
Gewicht des Vorlockerers mit Maxirohrwalze (kg)
Gewicht des Vorlockerers mit Maxipackerwalze (kg)
DC 301 DC 401
3,00 4,00
73(100) 95(130)
95(130) 117(160)
Tragwerkskonstruktion (dreieckig), Tragrahmen 160 x 160 mm Tragwerkskonstruktion (dreieckig), Tragrahmen 160 x 160 mm
80 80
Kat. 3, Anbaubolzen verdrehgesichert
Anbau Kat. 3 für das Nachlaufgerät
Kat. 3, Anbaubolzen verdrehgesichert
Anbau Kat. 3 für das Nachlaufgerät
4 6
28 oder 45 28 oder 45
35 35
über Verstellsegment mit Steckbolzen über Verstellsegment mit Steckbolzen
Abscherbolzen mit Antiverschleißhülse Abscherbolzen mit Antiverschleißhülse
wahlweise
- siehe erforderliche Ausrüstung
wahlweise
- siehe erforderliche Ausrüstung
900 1.105
1.180 1.440
1.405 1.745

Medien